Direkt zum Hauptbereich

Die gefräßige Wühlmaus

Die gefräßige Wühlmaus



Der Gärtner Florian wohnte in einem Bauernhaus auf seinem Bauernhof. Auf seinen Feldern wuchsen viele tolle Sachen. Kartoffeln, Rüben, Karotten und vieles mehr. Eines Tages kam Florian auf sein Karottenfeld und erschrak. Die Hälfte der Karotten war weggefressen. Er nahm einen Spaten und grub die Erde um. Was er dann sah waren viele Gänge unter der Erde. Darin musste eine große Wühlmaus wohnen. Er ging also in die Stadt und kaufte eine Wühlmausfalle. Die buddelte er in einen Wühlmausgang ein, mitten zwischen seinen leckersten Karotten. Gespannt wartete er auf den nächsten Morgen. Als er auf sein Feld ging und nach der Falle sah saß dort auch wirklich eine riesige dicke Wühlmaus drin. Er freute sich sehr, denn nun konnte die Wühlmaus nicht mehr seine Karotten fressen. Doch dann überlegte er. Was sollte er nun mit der Maus machen. Ihr vielleicht den Hals umdrehen. Er schüttelte den Kopf, das konnte er nicht übers Herz bringen. Während er noch grübelte hörte der Gärtner eine Stimme. Er schaute sich um aber niemand war zu sehen. Da grübelte er weiter. Wieder hörte er eine Stimme. Er schaute die Wühlmaus an und die schaute ihn an. Nein das konnte nicht sein, dachte er. Wühlmäuse reden nicht. Da bewegte die Maus ihre spitze Schnauze und er hörte wieder die Stimme. „Hallo Gärtner“, sprach die Wühlmaus. Vor Schreck hatte er beinahe die ganze Falle auf den Boden fallen lassen. Ungläubig rieb er sich die Augen. Da sprach die Wühlmaus wieder. „Hallo Gärtner, tu mir nichts. Lass mich bitte frei. Ich habe doch nur so einen großen Hunger.“ Der Gärtner nahm die Falle mit und setzte sich erst mal auf seine Bank. Wenn jemand sah wie er mit einer Wühlmaus sprach würden ihn alle für verrückt halten.
Doch die Maus redete weiter. „“Gärtner“, sprach die Maus nun wieder. „ Ich verspreche dir, dass ich auch nie wieder deine Karotten fresse.
Der Gärtner fragte: „Warum kannst du reden wie ein Mensch?“ Bestimmt würde er gleich aufwachen und alles war nur ein Traum. Er kniff sich in den Arm und es tat weh.
„ Ich war einmal ein Mensch so wie du,“ erzählte die Maus. „Ich war böse und habe Menschen schlecht behandelt. Ich habe sie betrogen und belogen. Eines Tages tat ich das mit einer Hexe. Und sieh was aus mir geworden ist. Sie hat mich verwandelt und nun muss ich als Wühlmaus leben.“
Der Gärtner hatte Mitleid mit der Maus wollte sie aber nicht wieder freilassen. „Wenn ich dich wieder laufen lasse wirst du wieder mein Gemüse futtern. Die Wühlmaus schaute Florian zerknirscht an. „ Ich könnte in den Garten deines Nachbarn auswandern“, bot die Wühlmaus ihm an. Florian schüttelte den Kopf. Das wollte er seinen Nachbarn nicht antun.
So redeten die beiden hin und her und fanden zum Schluss eine Lösung. Die Wühlmaus würde nur in dem Teil des Gartens leben in dem kein Gemüse wuchs und dort bleiben. Florian versprach dafür ihm öfter Gemüse vorbeizubringen dass er nicht gebrauchen konnte weil es krumm gewachsen oder übrig geblieben war. So einigten sich die beiden und suchten einen schönen Platz für die Maus.
Dort wohnte sie von nun an und der Gärtner brachte ihr regelmäßig Gemüse vorbei. Er setzte sich in den Schatten seines Baumes und sie unterhielten sich. Die Maus erzählte ihm von ihrem früheren Leben und vom Zauber der Hexe.
Mit der Zeit wurden sie gute Freunde und als die Wühlmaus eines Tages verschwand war Florian sehr traurig. Er vermutete eine Katze hätte sie erwischt.
Der lange kalte Winter kam und hin und wieder dachte er an seinen Freund die Wühlmaus. Eines Abends klingelte es an der Tür. Florian öffnete und vor ihm stand ein Mann. Der sah ein wenig zerzaust aus, kam ihm aber irgendwie bekannt vor. „ Hallo ich bin Hubert, und ich komme um mich zu bedanken“. 
Verwundert starrte Florian den Mann an, die Stimme kannte er ganz sicher, aber woher wollte ihm nicht einfallen. 
"Ich war verzaubert und deine Hilfe und Freundschaft hat den Bann gebrochen. Ich konnte wieder zu meiner Familie gehen und als Mensch leben. Ich war die Wühlmaus“, erklärte Hubert.
Florian lud Hubert auf ein Glas Wein ein und die beiden erzählten den ganzen Abend. Spät am Abend ging Hubert nach Hause. Florian war sehr froh dass er nun wusste was mit der Maus passiert war. Hubert und Florian blieben ihr Leben lang gute Freunde.
ENDE
© Gundula Geck-Grantz

Die Geschichte ist dem Gärtner Florian Rigotti gewidmet, der uns mit seinen Garten- und Kochvideos erfreut. Ihr findet seinen Kanal wenn ihr bei YouTube nach "Selbstversorger Rigotti" sucht.


Kommentare

  1. Danke für diese schöne Geschichte, liebe Gundula!
    Hab eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Wenn es dir auf meinem Blog gefallen hat, freue ich mich über deinen Kommentar.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Fixe Partysuppe

Fixe Partysuppe Rezept: 

Zutaten:
1 große oder 2 kleine Dosen weisse Bohnen.
2 große Möhren,
2 Spitzpaprika, 2 mittelgroße Zwiebeln, 10 festkochende Kartoffeln 1 El süßes Paprikapulver, 1/2 El scharfes Paprikapulver, 1 gehäufter El getrockneter Majoran, 2 Tel Salz, 1 Tel Pfeffer aus der Mühle, 2 El Tomatenmark, 2 El Kokosfett, 1,5 Liter Brühe, oder Wasser mit Brühpulver, 1 PackungWheaty Merenguez Würstchen,

Zubereitung: Die Zwiebeln, Karotten, Paprika und Kartoffeln werden gewürfelt. In einem großen Topf schmilzt man das Kokosfett und gibt Zwiebeln Karotten und Paprika dazu und röstet sie an.  Tomatenmark, Paprika, Majoran, Salz und Pfeffer werden dazugegeben und mitgeröstet. Dann fügt man die Kartoffeln zu und schmurgelt die auch noch  kurz mit an. Nun wird das Ganze mit Brühe abgelöscht. 2 Lorbeerblätter finden dann ihren Weg in die Suppe und man lässt sie so lange köcheln bis die Kartoffeln bissfest sind. Das passiert ziemlich schnell und dann gibt man die weissen Bohnen und die gewürfelten Merenguez…

Weihnachtsmenue probekochen

Den Hauptgang habe ich nun unter Dach und Fach.

Der Braten wird nun ein Maronen-Nussbraten.
Ich hatte eigentlich vor gekaufte Braten zu verwenden. Aber nun wird es dieser Nussbraten. Ich habe mich bisher nicht darangetraut aber es ist sooo genial einfach zu kochen daß ich das echt bereue. Meine Kernfamilie ist darüber hergefallen und allen hat es geschmeckt. Sonst gibt es immer einen Meckerer.

Ungefähres Rezept:
4 kleinere Zwiebeln fein würfeln.
Pilze nach Wahl in kleine Würfel schneiden. (bei mir 1 kleine Schale Champignons)
Beides mit Öl in einer Pfanne anrösten.
je 1 Teel. Thymian und Majoran dazugeben.
1 Packung gekochte Maronen im Mixer mahlen mit der Pilzmatsche mischen.
400g Paranüsse mahlen und dazugeben.
3-4 El Rapsöl dazugeben. Mit reichlich Pfeffer und Salz würzen
2 Scheiben Sandwichtoast zerkrümeln und alles kneten.
Eine Handvoll Gluten zur Bindung dazukneten.
Die Masse auf 2 große Blätterteigplatten verteilen aufrollen.
Ich habe es dann gebacken bei 180 Grad Umluft bis …

Es gibt heute Zucchinibrot

So viele Zucchini






Das Rezept:
1 Zucchini reiben,
2 Beutel Trockenhefe,2 El Öl, 1geh.Tl Salz, 1Tl Brotgewürz, 1 Prise Zucker mit dem Zucchinibrei vermischen,
1-2 Handvoll gehackte Nüsse nach Wahl untermischen.
Ich habe noch 1 Tasse Haferflocken dazugetan.
Ca 1000g Mehl nach Wahl (bei nir 50:50 Dinkel und Dinkelvollkornmehl)
mit dem Brei verschlagen.
Abgedeckt gehen lassen bis der Teig die doppelte Größe hat. Nochmal durchkneten/rühren und. Mein Teig ist nicht so fest gewesen damit das Vollkornmehl genügend Flüssigkeit hat.
In mehrere Kastenformen füllen,
Auf 200 Grad bei Ober -Unterhitze, oder 180 Grad Umluft ca 40-50 Min backen (je nach Ofen) und abkühlen lassen.