Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2018 angezeigt.

Die gefräßige Wühlmaus

Die gefräßige Wühlmaus

Der Gärtner Florian wohnte in einem Bauernhaus auf seinem Bauernhof. Auf seinen Feldern wuchsen viele tolle Sachen. Kartoffeln, Rüben, Karotten und vieles mehr. Eines Tages kam Florian auf sein Karottenfeld und erschrak. Die Hälfte der Karotten war weggefressen. Er nahm einen Spaten und grub die Erde um. Was er dann sah waren viele Gänge unter der Erde. Darin musste eine große Wühlmaus wohnen. Er ging also in die Stadt und kaufte eine Wühlmausfalle. Die buddelte er in einen Wühlmausgang ein, mitten zwischen seinen leckersten Karotten. Gespannt wartete er auf den nächsten Morgen. Als er auf sein Feld ging und nach der Falle sah saß dort auch wirklich eine riesige dicke Wühlmaus drin. Er freute sich sehr, denn nun konnte die Wühlmaus nicht mehr seine Karotten fressen. Doch dann überlegte er. Was sollte er nun mit der Maus machen. Ihr vielleicht den Hals umdrehen. Er schüttelte den Kopf, das konnte er nicht übers Herz bringen. Während er noch grübelte hörte der Gär…

Leckeres Ketchup leicht gemacht

Heute habe ich viele kleine Johannisbeertomaten geerntet Das waren ca 3 Kaffeebecher voll Tomätchen. Auf dem Weg ins Haus lag mir ein Boskop Apfel zu Füßen, der wurde auch mitgenommen. Und vom Habanero Strauch vor dem Haus habe ich eine rote Habanero gepflückt. So sah mein Sieb dann aus.
Alles wurde gewaschen und wenn nötig geschält und zerkleinert. Dann kam es zusammen in einen passenden Topf. Eine Zwiebel, ein Stückchen Sellerie und zwei Knoblauchzehen kamen auch zerkleinert dazu. Das sah dann so aus:

Auf mittlerer Hitze habe ich alles zerkochen lassen und dann püriert. Nun wurde die Matsche durch ein Sieb püriert. Übrig blieben Kerne und Schalen. Da die Tomaten klein waren sogar jede Menge. Die wandern in den Kompost.
Die pürierte Soße würzte ich nun mit:  2 El Zucker, 2 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle 1/2 Kaffeetasse veganen Weinessig(zB von Kühne) 2 El Paprikapulver Edelsüß 1 EL Currypulver, 1 EL Curkuma. 2 EL Majoran Dann kochte ich den Ketchup nochmal aus und füllte ihn in heiß ausgespülte …

Pusztasalat als Wintervorrat

Mein Mann liebt Pusztasalat aus dem Glas. 
Darum habe ich mich im Einkochwahn daran versucht. Das Rezept ist ganz einfach. 
Knollensellerie,
Karotten,
 bunte Paprika,
Zwiebeln,
Gurken,
in ungefähr gleicher Menge (ca 500g), werden fein gestiftelt oder durch die Küchenmaschine gejagt. 
Das Gemüse wird dann in einem Sud aus:
750 ml Essig, 
1 Liter Wasser, 
300-350 g Zucker (nach Geschmack), 
15-20 Pfefferkörnern, 
und 2-3 Lorbeerblättern
einmal aufgekocht. Dann lässt man es ca 5 Minuten köcheln.
Das Gemüse wird dann, mit dem Sud, in Einkochgläser oder Twist-off Gläser abgefüllt und bei 80-85 Grad 30 Minuten eingekocht. Im Backofen funktioniert das auch super. 

Ihr könnt das Rezept abwandeln mit verschiedenen Gemüsearten. Z.B. Zucchini, Blumenkohl, Tomaten, Bohnen. Daraus könnt ihr euren eigenes Lieblingsrezept zusammenstellen.

Fenchellinguine

Spaghetti mit gebackenem Fenchel



Zutaten: 3-4 Fenchelknollen je nach Größe4 kleine Zwiebeln3 Knoblauchzehen (können auch mehr sein wenn ihr Knoblauch mögt)2 Thymianzweige6 El OlivenölPfeffer, Salz1El Ahornsirup1 P. LinguineDie Fenchelknollen werden halbiert, der Strunk herausgeschnitten. Das feine Grünzeug wird abgeschnitten und aufgehoben. Nun wird der Fenchel in Stücke oder Spalten geschnitten und in eine Auflaufform gelegt.  Die Zwiebeln geschält, geachtelt und dazwischen gelegt. Der Knoblauch kommt geschält und in Scheiben geschnitten dazwischen. Auch die Thymianzweige werden zwischen das Gemüse gelegt. Mit Pfeffer und Salz, frisch aus der Mühle, wird alles bestreut. Zum Schluss den Ahornsirup darüber träufeln.
Bei 180 Grad wird die Auflaufform mindestens 45 Minuten bei Umluft in den Ofen geschoben.  Wenn der Fenchel weich und leicht gebräunt ist kocht man die Linguine bissfest.  Die abgegossenen Linguine vermischt man nun direkt in der Form mit dem Gemüse und dem Öl. Das Fenchelgrün wird nu…

Ganz fixe Laugen-Pizza

Wenn es ganz schnell gehen soll dann nehme ich gefrorene Laugenrohlinge.
Die lasse ich auftauen und drücke sie dann zu kleinen Platten auseinander.
Mit einer Unterlage aus Creme Vega oder auch Tomatensoße und einer Auflage aus Zwiebeln,Tomaten, Kräuter ect. werden daraus kleine leckere Pizzen.
Da der Teig schon ziemlich salzig ist, sollte man bei der Auflage an Salz sparen.
Auf die fertigen Pizzen habe ich vor dem Essen frischen geschnittenen Goldbasilikum gestreut.