Direkt zum Hauptbereich

Walnuss oder Haselnuss

Der Walnussbaum kommt ursprünglich aus Persien und wurde auch persische Nuss genannt. Über Handelsrouten gelangte sie auch ins römische Reich und kam von dort dann auch zu uns. Ein Walnussbaum ist ein majestätischer Baum und wurde gern als Hausbaum gepflanzt. Heute sind die meisten Gärten zu klein dafür, so daß man ihn kaum noch sieht. In meiner Kindheit gab es noch bunte Teller zu Weihnachten und dort durften Walnüsse nicht fehlen.
Im Juni geerntete Walnüsse kann man einlegen oder zu Likör verarbeiten.

Da wir keinen Walnussbaum im Garten haben brachte mein Mann mir einige Eimer voll mit nach Hause. Nach dem Abpulen und Waschen kann man sie trocknen und luftig aufbewahren. Wir haben dafür drahtbespannte Holzstiegen.

Die Aussenhaut kann man noch verwenden um Holz oder Wolle zu färben. Durch den hohen Anteil an Gerbstoffen braucht man auch keine Beize. Früher hat man die Fruchtschalen auch als Haarfärbung benutzt. Bei mir kommt sie auf den Kompost. Mann kann auch gut säureliebende Pflanzen wie Rhododendron oder Hortensien damit mulchen.

Walnusskerne werden meist pur gegessen oder zum backen verwendet. Aus ihnen kann man auch leckere süße oder pikante Aufstriche machen.


Zum Abpulen der Fruchtschalen sollte man Handschuhe anzehen. Sie färben wirklich sehr stark.



Das Waschen der Nüsse (wenn nötig) sollte nicht zu lange dauern. Mann kann auch auf das Waschen verzichten



Gut ausgebreitet und luftig können die Nüsse trocknen und sollten öfter geschüttelt oder gewendet werden.Will man die Nüsse ungetrocknet essen sollte man die bittere Haut vom Kern abpulen.







Weniger umständlich und häufiger zu finden sind Haselnüsse. Man kann sie direkt nach der Ernte knacken und essen. Mit einem guten Mixer und einem Nussbeutel kann man eine leckere Haselnussmilch daraus machen. Dafür werden sie mit Wasser fein gemixt und in dem Nussbeutel abgeseiht. Mit dem Trester kann man leckere Kekse backen. Wenn man sie in der Pfanne röstet kann man die Kernhaut besser entfernen und sie haben einen intensiveren Geschmack.


Haselnüsse aus unserem Garten. Eine großfrüchtige Sorte.Die Ausbeute im ersten Jahr nach der Pflanzung. Das ist sicher noch ausbaubar.

Geknackte kleinfrüchtige Nüsse vom letzten Jahr von einem wilden Baum. Daraus werden Bratlinge für Nussburger nach dem Rezept von twoodledrum

Links zum Thema:

http://mundraub.org/

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/pflanzen/pflanzenportraets/wildpflanzen/07276.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Baum-Hasel

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es gibt heute Zucchinibrot

So viele Zucchini






Das Rezept:
1 Zucchini reiben,
2 Beutel Trockenhefe,2 El Öl, 1geh.Tl Salz, 1Tl Brotgewürz, 1 Prise Zucker mit dem Zucchinibrei vermischen,
1-2 Handvoll gehackte Nüsse nach Wahl untermischen.
Ich habe noch 1 Tasse Haferflocken dazugetan.
Ca 1000g Mehl nach Wahl (bei nir 50:50 Dinkel und Dinkelvollkornmehl)
mit dem Brei verschlagen.
Abgedeckt gehen lassen bis der Teig die doppelte Größe hat. Nochmal durchkneten/rühren und. Mein Teig ist nicht so fest gewesen damit das Vollkornmehl genügend Flüssigkeit hat.
In mehrere Kastenformen füllen,
Auf 200 Grad bei Ober -Unterhitze, oder 180 Grad Umluft ca 40-50 Min backen (je nach Ofen) und abkühlen lassen.

Fixe Partysuppe

Fixe Partysuppe Rezept: 

Zutaten:
1 große oder 2 kleine Dosen weisse Bohnen.
2 große Möhren,
2 Spitzpaprika, 2 mittelgroße Zwiebeln, 10 festkochende Kartoffeln 1 El süßes Paprikapulver, 1/2 El scharfes Paprikapulver, 1 gehäufter El getrockneter Majoran, 2 Tel Salz, 1 Tel Pfeffer aus der Mühle, 2 El Tomatenmark, 2 El Kokosfett, 1,5 Liter Brühe, oder Wasser mit Brühpulver, 1 PackungWheaty Merenguez Würstchen,

Zubereitung: Die Zwiebeln, Karotten, Paprika und Kartoffeln werden gewürfelt. In einem großen Topf schmilzt man das Kokosfett und gibt Zwiebeln Karotten und Paprika dazu und röstet sie an.  Tomatenmark, Paprika, Majoran, Salz und Pfeffer werden dazugegeben und mitgeröstet. Dann fügt man die Kartoffeln zu und schmurgelt die auch noch  kurz mit an. Nun wird das Ganze mit Brühe abgelöscht. 2 Lorbeerblätter finden dann ihren Weg in die Suppe und man lässt sie so lange köcheln bis die Kartoffeln bissfest sind. Das passiert ziemlich schnell und dann gibt man die weissen Bohnen und die gewürfelten Merenguez…

Raupengemüse zu Halloween

Heute habe ich meinen ersten Knollenziest geerntet. Nur aus dem Nachbarbeet, in dass er sich verbreitete, habe ich eine ansehnliche Mahlzeit zusammen bekommen. 
Mit Knoblauch in der Pfanne in Öl gebraten, mit Salz und Pfeffer gewürzt, schmeckten die kleinen  Raupen nussig und knackig. Ich finde die Würmchen sehr lecker. Ich freue mich schon auf die Haupternte.





Die kleinsten Knollen bleiben im Beet und wachsen im nächsten Jahr wieder. Der Knollenziest kann immer im selben Beet bleiben. Im Frühjahr mit etwas Kompost versorgt, wächst er dann super. Ab Oktober kann man dann ernten. Was man nicht braucht lässt man bis in den Winter im Boden und erntet bei Bedarf.