Direkt zum Hauptbereich

Der alte Baum

Als der Kirschaum noch jung war, stand er mit vielen anderen Bäumen in einem großen Garten. Die Sonne schien auf seine Früche, färbte sie dunkelrot und machte sie süß und lecker.
Im Herbst zauste der Wind seine abgeernteten Zweige.
Im Winter deckte der Schnee seine kahlen Äste zu und ließ ihn
bis zum Frühjahr schlafen.
Im Frühjahr ließ die Sonne seine schwellenden Knospen aufspringen, bis er voller Blüten in seiner ganzen Schönheit im Garten stand.
Er wurde der größte und schönste Baum in der ganzen Umgebung.
Die anderen Bäume schauten voller Ehrfurcht zu ihm auf und flüsterten sich im Wind Geschichten über seine Schönheit zu.

Jahre gingen ins Land und er schenkte den Menschen die ihn pflegten in jedem Spätsommer zentnerweise süße Kirschen.
Die anderen Bäume die ihn so bewundert hatten wurden nach und nach gefällt und er verabschiedete jeden mit seinen harzigen Tränen.
Neue Bäume wuchsen in seiner Nähe.
Sie schauten voller Ehrfurcht auf den Baumriesen und richteten nur selten scheu das Wort an ihn.
So wurde der Baum älter.
Die Kraft verließ ihn langsam. Immer mehr Zweige starben und er wurde immer schwächer.
Eines Tages wuchs ein junger Efeu an seiner Rinde hoch.
Verwundert schaute er dem vorwitzigen Sproß zu, wie er sich an seinem Stamm festhielt und luftige Höhen anstrebte.
Wenn der Wind nun  seine kahlen Äste zauste erzählten ihm die raschelnden Efeublätter kurzweilige Geschichten.
Nach einigen Jahren hatte der Efeu den ganzen Baum mit seinen Trieben umhüllt.
Der Baum war alt und müde geworden aber er erfreute sich an den Vögeln, die nun wieder wie früher in seiner efeubewachsenen Krone nisteten, und an den Insekten die bei ihm Schutz suchten.
Der Efeu war sein bester Freund geworden und als der alte Baum schließlich starb, umhüllte sein Freund den toten Stamm und bereitete ihm ein Grabmal.
So blieb der Baum in der Erinnerung der Menschen lebendig und die anderen Bäume erzählten sich wispernd Geschichten über ihn.
G. Geck-Grantz

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Es gibt heute Zucchinibrot

So viele Zucchini






Das Rezept:
1 Zucchini reiben,
2 Beutel Trockenhefe,2 El Öl, 1geh.Tl Salz, 1Tl Brotgewürz, 1 Prise Zucker mit dem Zucchinibrei vermischen,
1-2 Handvoll gehackte Nüsse nach Wahl untermischen.
Ich habe noch 1 Tasse Haferflocken dazugetan.
Ca 1000g Mehl nach Wahl (bei nir 50:50 Dinkel und Dinkelvollkornmehl)
mit dem Brei verschlagen.
Abgedeckt gehen lassen bis der Teig die doppelte Größe hat. Nochmal durchkneten/rühren und. Mein Teig ist nicht so fest gewesen damit das Vollkornmehl genügend Flüssigkeit hat.
In mehrere Kastenformen füllen,
Auf 200 Grad bei Ober -Unterhitze, oder 180 Grad Umluft ca 40-50 Min backen (je nach Ofen) und abkühlen lassen.

Fixe Partysuppe

Fixe Partysuppe Rezept: 

Zutaten:
1 große oder 2 kleine Dosen weisse Bohnen.
2 große Möhren,
2 Spitzpaprika, 2 mittelgroße Zwiebeln, 10 festkochende Kartoffeln 1 El süßes Paprikapulver, 1/2 El scharfes Paprikapulver, 1 gehäufter El getrockneter Majoran, 2 Tel Salz, 1 Tel Pfeffer aus der Mühle, 2 El Tomatenmark, 2 El Kokosfett, 1,5 Liter Brühe, oder Wasser mit Brühpulver, 1 PackungWheaty Merenguez Würstchen,

Zubereitung: Die Zwiebeln, Karotten, Paprika und Kartoffeln werden gewürfelt. In einem großen Topf schmilzt man das Kokosfett und gibt Zwiebeln Karotten und Paprika dazu und röstet sie an.  Tomatenmark, Paprika, Majoran, Salz und Pfeffer werden dazugegeben und mitgeröstet. Dann fügt man die Kartoffeln zu und schmurgelt die auch noch  kurz mit an. Nun wird das Ganze mit Brühe abgelöscht. 2 Lorbeerblätter finden dann ihren Weg in die Suppe und man lässt sie so lange köcheln bis die Kartoffeln bissfest sind. Das passiert ziemlich schnell und dann gibt man die weissen Bohnen und die gewürfelten Merenguez…

Raupengemüse zu Halloween

Heute habe ich meinen ersten Knollenziest geerntet. Nur aus dem Nachbarbeet, in dass er sich verbreitete, habe ich eine ansehnliche Mahlzeit zusammen bekommen. 
Mit Knoblauch in der Pfanne in Öl gebraten, mit Salz und Pfeffer gewürzt, schmeckten die kleinen  Raupen nussig und knackig. Ich finde die Würmchen sehr lecker. Ich freue mich schon auf die Haupternte.





Die kleinsten Knollen bleiben im Beet und wachsen im nächsten Jahr wieder. Der Knollenziest kann immer im selben Beet bleiben. Im Frühjahr mit etwas Kompost versorgt, wächst er dann super. Ab Oktober kann man dann ernten. Was man nicht braucht lässt man bis in den Winter im Boden und erntet bei Bedarf.